Arminia
Bielefeld macht mobil

Christian Ziege will Erfolg mit
Bielefeld

Die neue
Bundesligasaison in der 2. Liga verspricht äußerst interessant zu werden. Nicht
nur der Abstieg des Hauptstadtclubs Hertha BSC sorgt für eine Bereicherung der
Liga, auch die spektakuläre Trainerverpflichtung von Arminia Bielefeld sorgt
für Aufsehen. Mit Christian Ziege ist eine schillernde Figur der jüngsten
deutschen Fußball-Historie in Ostwestfalen gelandet. Seine erste Station als
Cheftrainer will der gebürtige Berliner
äußerst erfolgreich gestalten. Dafür engagiert er sich mit vollem Einsatz und
scheut auch nicht davor zurück selbst Geld in den Club der Ostwestfalen zu
investieren. Das alles um eine optimale Saisonvorbereitung zu erzielen.

Das Gesicht der neuen Mannschaft für die zweite Zweitliga-Saison
hintereinander ist bisher nur vage zu erahnen. Die Abgänge wurden teils aus
finanzieller Sicht, teils aus sportlicher Sicht erzwungen: Chris Katongo (Skoda
Xanthi), Andre Mijatovic (Hertha BSC Berlin), Radim Kucera (Sigma Olmütz), Giovanni
Federico (VfL Bochum), Daniel Halfar (1860
München), Oliver Kirch (1. FC Kaiserslautern), Zlatko Janjic (SV
Wehen-Wiesbaden), Berat Sadik (Ziel unbekannt), Dominik Rotter (Ziel unbekannt),
Jonas Kamper (Ziel unbekannt), Michael Lamey (Ziel unbekannt). Die
neuverpflichteten Spieler sind bis auf Oldie Oliver Neuville und Rückkehrer
Benjamin Lense, eher jung und / oder noch weitgehend unbekannt. Wie das ganze
Projekt als Team funktionieren wird, bleibt vorerst eine nicht zu beantwortende
Frage. Die bisherigen Testspiele ließen bisher noch kein endgültiges Urteil zu.
Eine Prognose zu wagen ist sehr schwer: Den Abstieg sollte man mit der Truppe
vermeiden können. Nach den bisherigen Erkenntnissen sollte der DSC Arminia
Bielefeld aber wohl auch mit dem Thema “Aufstieg” nichts zu tun
haben. Ein Platz zwischen 6 und 15 ist derzeit wohl zu erwarten.

Langfristig scheint sich Arminia Bielefeld aber wohl gefangen zu
haben. Die Insolvenz ist abgewendet. Man hat den Eindruck, dass man mit
geringen Mitteln das optimale erreichen möchte. Wichtig wird sein, wie das Team
fußballerisch auftreten wird. Das in der letzten Saison zu großen Teilen
dargebotene müde Rumgekicke hat viele Fans vergrault. Frischer, offensiver
Fußball könnte in dieser Saison Sympathien bei den Fans zurück erobern. Das
muss auch schnell geschehen, denn ohne Unterstützung der Fans, die dann
hoffentlich auch wieder zu Tausenden in die Schüco-Arena pilgern, lässt sich
auch langfristig nicht wieder der Aufstieg in die erste Bundesliga realisieren.